Funafuti

Buchprojekt / Sabine Jaehnke + Fotohof, 2021

Im Februar 2021 begann ich mit der Fotografin Sabine Jaehnke an ihrer Publikation Funafuti zu arbeiten. Einige Wochen später starb Sabine. Gemeinsam mit ihrer Familie und ihren Lehrern an der Ostkreuzschule (Ute Mahler und Ingo Taubhorn) vollendete ich dieses sehr besondere Fotobuch, das beim Fotohof Salzburg erschienen ist.

 

Ausgangspunkt der Arbeit Funafuti sind Briefumschläge, die Sabine Jaehnke in den 1970er Jahren als junges Mädchen in die Welt schickte – aus der Enge der DDR heraus, an fiktive Adressen. Ein Teil der Briefe wurde nach einer langen Reise zurück an die Absenderin geschickt. Die Reproduktionen dieser Umschläge sind ein Kernelement des Buchs. Wie die farbintensiven Collagen und Fotografien spiegeln sie die Sehnsucht der Fotografin wieder.

 

Durch die Klappenbroschur und die offene Fadenheftung ist ein weiches Buchobjekt entstanden. Der goldene Schimmer des Umschlagmotivs wird durch die Heißfolienprägung aufgegriffen. Am Ende der 112 Seiten befinden sich ein Text von Göran Gnaudschun und das Bildregister mit weiteren Informationen zu den Abbildungen.

 

fotohof.net

Fernsehbeitrag zum Buch